ARBACHER SÄNGER KNABEN
© 2017
Letzte Aktualisierung: 19. November 2017 Impressum Haftungsausschluss
AKTUELLES VON DEN MARBACHER SÄNGERKNABEN
Michael Meiser
12. Juli 2011
BLOG VOM 6. NATIONALEN CHORFESTIVAL DER PUERI CANTORES vom 13. - 17. Juli 2011  Würzburg
12. Juli 2011, 17 Uhr Morgen   geht´s   los!   Der   Vortrupp   startet   schon   kurz   nach   8   Uhr   Richtung   Campingplatz   "Kalte   Quelle",   um   die Zelte   aufzubauen.   Zum   ersten   Mal   in   ihrer   Geschichte   werden   die   Marbacher   Sängerknaben   die   Teilnahme   an einem   Chorfestival   mit   einem   Zeltlager   verbinden.   Man   darf   gespannt   sein   ...   Auch   diesmal   werden   wir versuchen,   Eltern   und   Freunde   mit   Bildern   und   Texten   auf   dem   Laufenden   zu   halten.   Das   Programm   ist   ganz schön voll ... 12. Juli 2011, 22.20 Uhr Auf    das    Wetter    morgen    dürfen    wir    auch    gespannt    sein.    Nachdem    es    hier    bei    uns    mal    kurz    nach Weltuntergang   aussah,   scheinen   sich   die   schlimmsten   Gewitter   zu   verziehen.   Und   Sorgen   um   die   Lieben braucht   man   sich   auch   nicht   zu   machen:   wir   haben   zwei   Wohnwagen   mit   Vorzelt,   für   die   Gruppenzelte   haben wir   Bodenplanen   dabei,   der   Campingplatz   hat   einen   überdachten   Aussenbereich   und   eine   gemütliche   Klause gibt es zur Not auch noch! Und ab Donnerstag soll das Wetter stetig besser werden. 14. Juli 2011, 14.22 Uhr Singen   von   Gottes   Regen!   Dieses   leicht   abgewandelte   Motto   des   Festivals   konnte   und   gestern   nach   der Eröffnungsfeier   im   Dom   einfallen:   es   goss   in   Strömen.   Die   Ursache:   möglicherweise   ein   total   "verstimmtes" Vater   unser.   Aber   die   Zelte   standen   ja   schon,   die   Luftmatrazen   waren   aufgeblasen   und   die   Schlafsäcke ausgerollt.   Und   heute   zur   Probe   nach   dem   Frühstück   schien   auch   schon   wieder   die   Sonne.   Die   Sachen können also trocknen.... 15. Juli 2011, 7.40 Uhr Und   hier   sind   wir   wieder!   Heute   werden   wir   zum   Diözesantag   nach   Miltenberg   fahren.   Aber   vorher   noch   ein paar   Informationen   zum   gestrigen   Nachmittag   und   Abend:   Der   Chor   hatte   eine   Stadtführung   gebucht   und wurde   von   einer   freundlichen   Holländerin   durch   die   Innenstadt   begleitet.   Reichlich   Informationen   zu   den Frankenaposteln,   der   Geschichte   der   Stadt   und   den   verschiedenen   Sehenswürdigkeiten   wurden   von   den Knagen   aufgesogen   wie   ein   Schwamm.   Die   eine   oder   andere   Portion   Eis   auch!   Das   Wetter   war   deutlich   besser und die Schirme konnten geschlossen bleioben. Der Dom zeigte sich von seiner schönsten Seite. Am   Abend,   gestärkt   in   der   Mensa   mit   Nudel   und   Sauce,   traf   man   sich   zum   Fest   der   Chöre   in   der   s.Oliver Arena.     Etwa     3000     Sängerinnen     und     Sänger     lauschten     einem     bunten     Programm:     die     Würzburger Domsingknaben,   ein   Stand-Up   Comedian   und   die   Gruppe   MayBeBop   sorgten   für   Unterhaltung.   Zurück   zum Zelt, ein wenig kicken und dann ins Bett! 15. Juli 2011, 22.10 Uhr Was   für   ein   Tag!   Nach   einem   gut   durchorganisierten   Frühstück   ging   es   mit   den   Autos   zum   Diözesantag   nach Miltenberg.   Mit   einem   Friedensgebet   der   Knabenchöre   wurde   das   Programm   begonnen.   Die   gastfreundlichen Miltenberger   verwöhnten   uns   dann   mit   Spaghetti   Bolognese,   Kuchen   und   Getränken.   Danach   war   Offenes Singen   auf   dem   Marktplatz   angesagt.   Die   Marbacher   Sängerknaben   zwischen   den   Regensburger   Domspatzen und dem Kölner Domchor. Und dann: eine Fahrt auf dem Main. Den     Höhepunkt     des     Tages     bildete     das     Fußballturnier     der     Knabenchöre.     Neben     unserer     bunt zusammengewürfelten     Truppe     wirkten     die     anderen     Mannschaften     teils     sehr     professionell:     Trikots, Schienbeinschützer,   usw.   Und   dann:   durch   zwei   tolle   Tore   eines   unserer   Jüngsten,   David   Höhn,   gelangten   wir bis   ins   Endspiel.   Nur   die   Kölner   konnten   uns   glücklich   1:0   schlagen.   Aber   wir   sind   Süddeutscher   Meister!   Und einen    Pokal    gab    es    auch    noch.    Was    brauchen    kickende    Sängerknaben    mehr?!    Einen    wunderschönen Tagesabschluß mit hunderten von Ballons, die in den Abendhimmel steigen. 16. Juli 2011, 21.28 Uhr Logbuch    der    Marbacher    Sängerknaben,    Sternzeit    08/15.    Captain    Markus    hat    erfolgreich    seine    Prüfung "Künstlerische   Ausbildung"   bestanden   und   eine   angemessene   Grillparty   ausgelobt.   Diese   ist   in   vollem   Gange: "Madagaskar,     Langhein,     fauliges     Nass     ..."     erklingen     vielstimmig.     Doch     zunächst     zum     Tage:     einem ausgewachsenen    Frühstück    folgte    eine    intensive    Probe    für    den    morgigen    Gottesdienst    im    Dom.    Der Bayerische   Rundfunk   überträgt   live   im   dritten   Fernsehprogramm   ab   10   Uhr.   Wir   stehen   im   linken   Querschiff. Die   Probe   war   konzentriert   und   um   12   Uhr   zu   Ende.   Danach   wieder   Mensa,   die   Jungs   können   sich   ja   schon mal   an   den   Geschmack   gewöhnen.   Nach   kurzer   Pause   ging   es   weiter   zum   Stift   Haug.   Zusammen   mit   den Rottenburger    Domsingknaben    gestalteten    wir    ein    Begegnungskonzert    mit    regem    Zuspruch    zahlreicher Ureinwohner. Zurück   zur   Grillparty.   Es   wurde   reichlich   gegrillt,   verputzt   und   auch   bereits   gespült.   Danke   Marc   und   Florian. Momentan singt der Chorleiter sentimentale Lieder zur Gitarre, das kann ja heiter werden ... 17. Juli 2011, 20.40 Uhr Es   ist   vollbracht!   Das   erste   Zeltlager   der   Marbacher   Sängerknaben   wurde   erfolgreich   beendet.   Nach   kurzer Nacht herrschte Gedränge im Waschraum: duschen, föhnen und wohlriechende Essenzen auflegen. Dann   ein   amtliches   Frühstück,   je   nach   Gusto   süß   oder   salzig,   mit   Milch   oder   Kaffee   und   schnell   aufsitzen   zum Dom.    Ansingprobe    um    9    Uhr!    Dank    der    modernen    Navigationstechnik    wurde    der    optimale    Parkplatz gefunden   und   der   Dom   zielsicher   angesteuert.   Der   Ansingprobe   folgte   ein   prächtiger   Gottesdienst,   den Freunde des gepflegten Chorgesanges sogar im Fernsehen bewundern konnten. Eine   tolle   Messe,   die   mit   einem   begeisterten   Applaus   endete.   Der   Himmel   über   Würzburg   weinte   große, bittere Tränen als wir das Lager abschlugen und uns auf den Heimweg machten... Was bleibt? Fußball   ist   eine   tolle   Ergänzung   zum   Chorgesang!   Der   Pokal   bekommt   einen   Ehrenplatz!   Die   Lunchpakete waren   eindeutig   besser   als   in   Essen   und   Münster!   Hoffentlich   müssen   wir   uns   den   Comedian   nicht   noch   ein drittes   Mal   anschauen!   Es   gibt   nahezu   unendlich   viele   Möglichkeiten,   Unordnung   in   ein   Zelt   zu   bringen!   Wie lange wird es wohl dauern, alle irgendwie fremdgepackte Sachen zurückzutauschen? ENDE
1 2
Du bist auf Seite 2. Auf Seite 1 findest du aktuellere Beiträge.
Michael Meiser
28. Dezember 2010
BLOG VOM 36. KONGRESS DER PUERI CANTORES IN ROM vom 27.12.2010 - 01.01.2011  Rom
Deus   caritas   est,   Gott   ist   die   (Nächsten-)   Liebe   lautet   das   Motto   des   Kongresses   und   wohlversehen   mit   dem Reisesegen aus der Christmette machen wir uns auf die Reise nach Rom! 27.12.2010, 11Uhr Wir   treffen   uns   am   Bahnhof   in   Marbach,   um   mit   der   S-Bahn   zum   Flughafen   zu   fahren.   Um   14.05   Uhr   heben wir mit Germanwings ab und steuern Rom (Fiumicino) an. 27.12.2010, 18Uhr Der    Flug    dauert    etwa    1    1/4    Stunden.    Und    auf    unser    Gepäck    müssen    wir    fast    genau    so    lange    warten. Nachdem   wir   unsere   Bahntickets   erworben   haben,   geht   es   (auf   den   sprichwörtlich   letzten   Drücker)   in   einem ueberfüllten    Zug    nach    Rom.    An    der    Haltestelle    Tuscalona    werden    wir    bereits    von    Chris'    Grosseltern    in Empfang   genommen,   die   uns   freundlicherweise   den   Weg   zu   unserer   Unterkunft   weisen.   Die   Zimmer   sind verteilt   und   werden   gerade   bezogen.   Unsere   Unterkunft   ist   rustikal   gemütlich.   Um   19   Uhr   werden   wir   unser erstes gemeinsames Abendessen einnehmen und dann schaun mer mal ... 28.12.2010 21.11Uhr Nach   der   ersten   Nacht   in   unserer   Unterkunft   starten   wir   um   8   Uhr   mit   einem   ausgiebigen   Frühstück.   Danach geht es zum Colosseum. Rom, die Sonne brennt .... Nach   einer   eineinhalbstündigen   Besichtigungstour   der   Jungs   (Löwen   wurden   nicht   gesichtet)   geht   es   über das   Capitol   und   den   Tiber   nach   Trastevere   zum   Mittagessen.   Pizza   und    Eis   schmecken   gut   und   beleben   die müden   Gemüter   wieder   etwas.   Anschließend   geht   es   mit   dem   Bus   zur   Engelsburg   und   weiter   zum   Vatikan.   In der   Audienzhalle   des   Vatikan   treffen   wir   die   anderen   etwa   90   Chöre   und   erleben   mit   einem   der   in   Rom reichlich   vorhandenen   Kardinäle   eine   wunderschöne   Eröffunungsfeier.   Mit   der   Metro   fahren   wir   reichlich müde zurück zum Hotel. Abendessen. Nachtruhe. Und morgen geht es weiter. 29.12.2010, 18.45 Uhr Nach    dem    Frühstück    geht    es    zügig    mit    Metro    und    Bus    zum    Gottesdienst    der    deutschsprachigen Chorverbände   in   Santa   Maria   Maggiore.   Unser   Chorbruder   Otto   darf   konzelebrieren   und   legt   auch   ohne   Bart ein   astrein   gesungenes   Evangelium   hin.   Zum   Mittagessen   decken   wir   uns   in   einem   Supermarkt   ein   und verzehren   die   Köstlichkeiten   verbotenerweise   auf   der   Spanischen   Treppe.   Wir   sind   ja   schließlich   im   Namen des   Herrn   unterwegs!   Danach   müssen   wir   einen   ausgiebigen   Verdauungsspaziergang   unternehmen,   der   uns zur   Fontana   di   Trevi   führt.   Einige   Münzen   finden   -einem   alten   Brauch   folgend-   ihren   Weg   über   linke   Schultern ins   Wasser.   Wir   wollen   wiederkommen!   Durch   enge   Gassen   geht   es   weiter   zum   Pantheon.   Das   gigantische, ursprünglich heidnische Bauwerk fasziniert unsere Jungs (und Gabi). Weiter   zu   einem   der   wichtigeren   Tagesordnungspunkte:   dem   angeblich   besten   Eislokal   Roms   (über   140 Sorten).   Das   Eis   schmeckt   auch   bei   gefühlten   2   Grad   extrem   lecker.   Über   die   Piazza   Navona   geht   es   in   einem kuschelig   besetzten   Bus   zur   Pyramide.   Soweit   die   Füße   tragen.   Jetzt   müssen   die   Chronisten   zum   Abendessen. Morgen gehen wir Papst! 30.12.2010, 15 Uhr Heute gibt es einen Zwischenbericht! Etwas   früher   als   üblich   sitzen   wir   beim   Frühstück   und   schmieden   Pläne:   Eugen   und   Bernhard   sollen   als Vorauskommando   gute   -   wenn   nicht   gar   die   besten   -   Plätze   in   der   Audienzhalle   reservieren.   Dann   geht   es   auf zur   Metro.   Am   Eingang   erhalten   wir   vom   inzwischen   angekommenen   Vorkommando   einen   Anruf:   keine Taschenmesser.   Eine   kurze   Überprüfung   fördert   etwa   vier   dieser   verbotenen   Teile   zu   Tage.   Sie   werden   von "Freiwilligen"    zurück    ins    Hotel    gebracht.    Der    Rest    fährt    in    einer    schön    kuscheligen    Metro    zum    Vatikan. Durchleuchten   der   Taschen,   Metalldetektoren   durchschreiten   und   schon   sind   wir   drin.   Nach   der   "Probe"   ist dann   Papst!   Und   wir   sind   wie   immer   ganz   nahe   dran.   Leo   schüttelt   ihm   die   Hand,   das   Geburtstagskind   David und   Martin   dürfen   auf´s   Podium.   Wow!   Nach   diesem   Erlebnis   der   besonderen   Art   werden   wir   von   den Sicherheitsleuten   zügig   nach   draußen   getrieben.   Das   schöne   Wetter   überzeugt   uns:   Wir   machen   ein   Pullover- Foto vor Sankt Peter. Weiter   zur   Metro   und   zum   Mittagessen.   Danach   sollen   unsere   Knaben   ruhen.   Am   Abend   gibt   es   noch   ein Konzert   mit   dem   französischen   Chor   Les   Petits   Chanteurs   de   Ste.   Croix   d´Orleans   -   oh   lálá   -   in   San   Giovanni Leonardi   bei   Padre   Domenico.   Auf   dem   Heimweg   erzittert   der   Bus   unter   der   Stimmgewalt   des   Chores,   sehr zum   Vergnügen   einiger   Mitfahrer.   Und   danach   spendiert   uns   unser   Geburtstagsjugendlicher   David   noch   ein Eis. 31.12.2010, 20.50 Uhr Heute   haben   wir   einen   freien   Tag.   Es   wird   beschlossen   die   römische   Unterwelt   zu   erkunden:   die   Katakomben von   Priscilla.   Hier   versteckten   sich   Christen,   die   keine   Lust   hatten   als   Löwenfutter   im   Colosseum   zu   enden. Beindruckend!   Der   anschließend   angepeilte   Petersdom   ist   leider   geschlossen,   und   auch   in   die   Kapuzinergruft verwehrt uns den Zugang. Statt dessen gibt es Pizza auf der Piazza. Zum   Abschluß   wandern   wir   über   den   Aventin   (einen   der   sieben   Hügel   Roms)   zur   Pyramide.   Auf   dem   Aventin werfen   wir   einen   Blick   durch   das   berühmteste   Schlüsselloch   Roms   auf   den   Petersdom.Ganz   schön   geschafft sitzen   wir   anschließend   in   der   Abschlußandacht   unseres   Chorbruders   Otto.   Jetzt   wird   Silvester   gefeiert   und morgen geht‘s zurück nach Marbach.
ARBACHER SÄNGER KNABEN
© 2017
Letzte Aktualisierung: 19. November 2017 Impressum Haftungsausschluss
AKTUELLES VON DEN MARBACHER SÄNGERKNABEN
1 2
Du bist auf Seite 2. Auf Seite 1 findest du aktuellere Beiträge.
Michael Meiser
12. Juli 2011
BLOG VOM 6. NATIONALEN CHORFESTIVAL vom 13. - 17. Juli 2011  Würzburg
12. Juli 2011, 17 Uhr Morgen     geht´s     los!     Der     Vortrupp     startet schon       kurz       nach       8       Uhr       Richtung Campingplatz    "Kalte    Quelle",    um    die    Zelte aufzubauen.      Zum      ersten      Mal      in      ihrer Geschichte         werden         die         Marbacher Sängerknaben     die     Teilnahme     an     einem Chorfestival    mit    einem    Zeltlager    verbinden. Man    darf    gespannt    sein    ...    Auch    diesmal werden    wir    versuchen,    Eltern    und    Freunde mit   Bildern   und   Texten   auf   dem   Laufenden zu   halten.   Das   Programm   ist   ganz   schön   voll ... 12. Juli 2011, 22.20 Uhr Auf    das    Wetter    morgen    dürfen    wir    auch gespannt   sein.   Nachdem   es   hier   bei   uns   mal kurz    nach    Weltuntergang    aussah,    scheinen sich   die   schlimmsten   Gewitter   zu   verziehen. Und   Sorgen   um   die   Lieben   braucht   man   sich auch     nicht     zu     machen:     wir     haben     zwei Wohnwagen         mit         Vorzelt,         für         die Gruppenzelte   haben   wir   Bodenplanen   dabei, der     Campingplatz     hat     einen     überdachten Aussenbereich    und    eine    gemütliche    Klause gibt     es     zur     Not     auch     noch!     Und     ab Donnerstag    soll    das    Wetter    stetig    besser werden. 14. Juli 2011, 14.22 Uhr Singen     von     Gottes     Regen!     Dieses     leicht abgewandelte    Motto    des    Festivals    konnte und    gestern    nach    der    Eröffnungsfeier    im Dom     einfallen:     es     goss     in     Strömen.     Die Ursache:          möglicherweise          ein          total "verstimmtes"    Vater    unser.    Aber    die    Zelte standen    ja    schon,    die    Luftmatrazen    waren aufgeblasen   und   die   Schlafsäcke   ausgerollt. Und    heute    zur    Probe    nach    dem    Frühstück schien    auch    schon    wieder    die    Sonne.    Die Sachen können also trocknen.... 15. Juli 2011, 7.40 Uhr Und   hier   sind   wir   wieder!   Heute   werden   wir zum    Diözesantag    nach    Miltenberg    fahren. Aber    vorher    noch    ein    paar    Informationen zum    gestrigen    Nachmittag    und    Abend:    Der Chor    hatte    eine    Stadtführung    gebucht    und wurde    von    einer    freundlichen    Holländerin durch     die     Innenstadt     begleitet.     Reichlich Informationen   zu   den   Frankenaposteln,   der Geschichte   der   Stadt   und   den   verschiedenen Sehenswürdigkeiten   wurden   von   den   Knagen aufgesogen   wie   ein   Schwamm.   Die   eine   oder andere    Portion    Eis    auch!    Das    Wetter    war deutlich    besser    und    die    Schirme    konnten geschlossen    bleioben.    Der    Dom    zeigte    sich von seiner schönsten Seite. Am   Abend,   gestärkt   in   der   Mensa   mit   Nudel und   Sauce,   traf   man   sich   zum   Fest   der   Chöre in   der   s.Oliver   Arena.   Etwa   3000   Sängerinnen und       Sänger       lauschten       einem       bunten Programm:   die   Würzburger   Domsingknaben, ein    Stand-Up    Comedian    und    die    Gruppe MayBeBop   sorgten   für   Unterhaltung.   Zurück zum Zelt, ein wenig kicken und dann ins Bett! 15. Juli 2011, 22.10 Uhr Was       für       ein       Tag!       Nach       einem       gut durchorganisierten   Frühstück   ging   es   mit   den Autos   zum   Diözesantag   nach   Miltenberg.   Mit einem      Friedensgebet      der      Knabenchöre wurde      das      Programm      begonnen.      Die gastfreundlichen     Miltenberger     verwöhnten uns   dann   mit   Spaghetti   Bolognese,   Kuchen und   Getränken.   Danach   war   Offenes   Singen auf   dem   Marktplatz   angesagt.   Die   Marbacher Sängerknaben    zwischen    den    Regensburger Domspatzen   und   dem   Kölner   Domchor.   Und dann: eine Fahrt auf dem Main. Den     Höhepunkt     des     Tages     bildete     das Fußballturnier      der      Knabenchöre.      Neben unserer   bunt   zusammengewürfelten   Truppe wirkten   die   anderen   Mannschaften   teils   sehr professionell:      Trikots,      Schienbeinschützer, usw.   Und   dann:   durch   zwei   tolle   Tore   eines unserer   Jüngsten,   David   Höhn,   gelangten   wir bis   ins   Endspiel.   Nur   die   Kölner   konnten   uns glücklich       1:0       schlagen.´Aber       wir       sind Süddeutscher   Meister!   Und   einen   Pokal   gab es     auch     noch.     Was     brauchen     kickende Sängerknaben   mehr?!   Einen   wunderschönen Tagesabschluß    mit    hunderten    von    Ballons, die in den Abendhimmel steigen. 16. Juli 2011, 21.28 Uhr Logbuch      der      Marbacher      Sängerknaben, Sternzeit       08/15.       Captain       Markus       hat erfolgreich      seine      Prüfung      "Künstlerische Ausbildung"          bestanden          und          eine angemessene   Grillparty   ausgelobt.   Diese   ist in    vollem    Gange:    "Madagaskar,    Langhein, fauliges   Nass   ..."   erklingen   vielstimmig.   Doch zunächst   zum   Tage:   einem   ausgewachsenen Frühstück   folgte   eine   intensive   Probe   für   den morgigen       Gottesdienst       im       Dom.       Der Bayerische   Rundfunk   überträgt   live   im   dritten Fernsehprogramm   ab   10   Uhr.   Wir   stehen   im linken   Querschiff.   Die   Probe   war   konzentriert und    um    12    Uhr    zu    Ende.    Danach    wieder Mensa,   die   Jungs   können   sich   ja   schon   mal an   den   Geschmack   gewöhnen.   Nach   kurzer Pause     ging     es     weiter     zum     Stift     Haug. Zusammen          mit          den          Rottenburger Domsingknaben         gestalteten         wir         ein Begegnungskonzert     mit     regem     Zuspruch zahlreicher Ureinwohner. Zurück     zur     Grillparty.     Es     wurde     reichlich gegrillt,    verputzt    und    auch    bereits    gespült. Danke   Marc   und   Florian.   Momentan   singt   der Chorleiter    sentimentale    Lieder    zur    Gitarre, das kann ja heiter werden ... 17. Juli 2011, 20.40 Uhr Es    ist    vollbracht!    Das    erste    Zeltlager    der Marbacher   Sängerknaben   wurde   erfolgreich beendet.      Nach      kurzer      Nacht      herrschte Gedränge    im    Waschraum:    duschen,    föhnen und wohlriechende Essenzen auflegen. Dann   ein   amtliches   Frühstück,   je   nach   Gusto süß   oder   salzig,   mit   Milch   oder   Kaffee   und schnell   aufsitzen   zum   Dom.   Ansingprobe   um 9           Uhr!           Dank           der           modernen Navigationstechnik      wurde      der      optimale Parkplatz   gefunden   und   der   Dom   zielsicher angesteuert.     Der     Ansingprobe     folgte     ein prächtiger    Gottesdienst,    den    Freunde    des gepflegten         Chorgesanges         sogar         im Fernsehen bewundern konnten. Eine   tolle   Messe,   die   mit   einem   begeisterten Applaus   endete.   Der   Himmel   über   Würzburg weinte   große,   bittere   Tränen   als   wir   das   Lager abschlugen     und     uns     auf     den     Heimweg machten... Was bleibt? Fußball      ist      eine      tolle      Ergänzung      zum Chorgesang!     Der     Pokal     bekommt     einen Ehrenplatz!   Die   Lunchpakete   waren   eindeutig besser   als   in   Essen   und   Münster!   Hoffentlich müssen    wir    uns    den    Comedian    nicht    noch ein    drittes    Mal    anschauen!    Es    gibt    nahezu unendlich   viele   Möglichkeiten,   Unordnung   in ein   Zelt   zu   bringen!   Wie   lange   wird   es   wohl dauern,       alle       irgendwie       fremdgepackte Sachen zurückzutauschen? ENDE
Michael Meiser
28. Dezember 2010
BLOG VOM 36. KONGRESS DER PUERI CANTORES IN ROM vom 27.12.2010 - 01.01.2011  Rom
Deus    caritas    est,    Gott    ist    die    (Nächsten-) Liebe   lautet   das   Motto   des   Kongresses   und wohlversehen   mit   dem   Reisesegen   aus   der Christmette    machen    wir    uns    auf    die    Reise nach Rom! 27.12.2010, 11Uhr Wir   treffen   uns   am   Bahnhof   in   Marbach,   um mit    der    S-Bahn    zum    Flughafen    zu    fahren. Um   14.05   Uhr   heben   wir   mit   Germanwings ab und steuern Rom (Fiumicino) an. 27.12.2010, 18Uhr Der   Flug   dauert   etwa   1   1/4   Stunden.   Und   auf unser    Gepäck    müssen    wir    fast    genau    so lange       warten.       Nachdem       wir       unsere Bahntickets    erworben    haben,    geht    es    (auf den   sprichwörtlich   letzten   Drücker)   in   einem ueberfüllten      Zug      nach      Rom.      An      der Haltestelle   Tuscalona   werden   wir   bereits   von Chris'    Grosseltern    in    Empfang    genommen, die     uns     freundlicherweise     den     Weg     zu unserer   Unterkunft   weisen.   Die   Zimmer   sind verteilt   und   werden   gerade   bezogen.   Unsere Unterkunft   ist   rustikal   gemütlich.   Um   19   Uhr werden     wir     unser     erstes     gemeinsames Abendessen    einnehmen    und    dann    schaun mer mal ... 28.12.2010 21.11Uhr Nach   der   ersten   Nacht   in   unserer   Unterkunft starten   wir   um   8   Uhr   mit   einem   ausgiebigen Frühstück.   Danach   geht   es   zum   Colosseum. Rom, die Sonne brennt .... Nach              einer              eineinhalbstündigen Besichtigungstour   der   Jungs   (Löwen   wurden nicht   gesichtet)   geht   es   über   das   Capitol   und den   Tiber   nach   Trastevere   zum   Mittagessen. Pizza   und    Eis   schmecken   gut   und   beleben die       müden       Gemüter       wieder       etwas. Anschließend    geht    es    mit    dem    Bus    zur Engelsburg   und   weiter   zum   Vatikan.   In   der Audienzhalle    des    Vatikan    treffen    wir    die anderen    etwa    90    Chöre    und    erleben    mit einem    der    in    Rom    reichlich    vorhandenen Kardinäle                eine                wunderschöne Eröffunungsfeier.   Mit   der   Metro   fahren   wir reichlich        müde        zurück        zum        Hotel. Abendessen.   Nachtruhe.   Und   morgen   geht es weiter. 29.12.2010, 18.45 Uhr Nach   dem   Frühstück   geht   es   zügig   mit   Metro und         Bus         zum         Gottesdienst         der deutschsprachigen    Chorverbände    in    Santa Maria   Maggiore.   Unser   Chorbruder   Otto   darf konzelebrieren   und   legt   auch   ohne   Bart   ein astrein    gesungenes    Evangelium    hin.    Zum Mittagessen     decken     wir     uns     in     einem Supermarkt       ein       und       verzehren       die Köstlichkeiten      verbotenerweise      auf      der Spanischen   Treppe.   Wir   sind   ja   schließlich   im Namen      des      Herrn      unterwegs!      Danach müssen           wir           einen           ausgiebigen Verdauungsspaziergang    unternehmen,    der uns     zur     Fontana     di     Trevi     führt.     Einige Münzen   finden   -einem   alten   Brauch   folgend- ihren   Weg   über   linke   Schultern   ins   Wasser. Wir     wollen     wiederkommen!     Durch     enge Gassen   geht   es   weiter   zum   Pantheon.   Das gigantische,          ursprünglich          heidnische Bauwerk fasziniert unsere Jungs (und Gabi). Weiter        zu        einem        der        wichtigeren Tagesordnungspunkte:         dem         angeblich besten   Eislokal   Roms   (über   140   Sorten).   Das Eis    schmeckt    auch    bei    gefühlten    2    Grad extrem   lecker.   Über   die   Piazza   Navona   geht es    in    einem    kuschelig    besetzten    Bus    zur Pyramide.     Soweit     die     Füße     tragen.     Jetzt müssen    die    Chronisten    zum    Abendessen. Morgen gehen wir Papst! 30.12.2010, 15 Uhr Heute gibt es einen Zwischenbericht! Etwas    früher    als    üblich    sitzen    wir    beim Frühstück   und   schmieden   Pläne:   Eugen   und Bernhard   sollen   als   Vorauskommando   gute   - wenn    nicht    gar    die    besten    -    Plätze    in    der Audienzhalle   reservieren.   Dann   geht   es   auf zur    Metro.    Am    Eingang    erhalten    wir    vom inzwischen    angekommenen    Vorkommando einen     Anruf:     keine     Taschenmesser.     Eine kurze   Überprüfung   fördert   etwa   vier   dieser verbotenen    Teile    zu    Tage.    Sie    werden    von "Freiwilligen"   zurück   ins   Hotel   gebracht.   Der Rest   fährt   in   einer   schön   kuscheligen   Metro zum    Vatikan.    Durchleuchten    der    Taschen, Metalldetektoren   durchschreiten   und   schon sind    wir    drin.    Nach    der    "Probe"    ist    dann Papst!   Und   wir   sind   wie   immer   ganz   nahe dran.     Leo     schüttelt     ihm     die     Hand,     das Geburtstagskind    David    und    Martin    dürfen auf´s   Podium.   Wow!   Nach   diesem   Erlebnis der    besonderen    Art    werden    wir    von    den Sicherheitsleuten       zügig       nach       draußen getrieben.     Das     schöne     Wetter     überzeugt uns:   Wir   machen   ein   Pullover-Foto   vor   Sankt Peter. Weiter    zur    Metro    und    zum    Mittagessen. Danach    sollen    unsere    Knaben    ruhen.    Am Abend    gibt    es    noch    ein    Konzert    mit    dem französischen   Chor   Les   Petits   Chanteurs   de Ste.    Croix    d´Orleans    -    oh    lálá    -    in    San Giovanni   Leonardi   bei   Padre   Domenico.   Auf dem    Heimweg    erzittert    der    Bus    unter    der Stimmgewalt       des       Chores,       sehr       zum Vergnügen    einiger    Mitfahrer.    Und    danach spendiert                         uns                         unser Geburtstagsjugendlicher David noch ein Eis. 31.12.2010, 20.50 Uhr Heute   haben   wir   einen   freien   Tag.   Es   wird beschlossen     die     römische     Unterwelt     zu erkunden:   die   Katakomben   von   Priscilla.   Hier versteckten    sich    Christen,    die    keine    Lust hatten    als    Löwenfutter    im    Colosseum    zu enden.     Beindruckend!     Der     anschließend angepeilte   Petersdom   ist   leider   geschlossen, und   auch   in   die   Kapuzinergruft   verwehrt   uns den   Zugang.   Statt   dessen   gibt   es   Pizza   auf der Piazza. Zum     Abschluß     wandern     wir     über     den Aventin   (einen   der   sieben   Hügel   Roms)   zur Pyramide.   Auf   dem   Aventin   werfen   wir   einen Blick    durch    das    berühmteste    Schlüsselloch Roms      auf      den      Petersdom.Ganz      schön geschafft    sitzen    wir    anschließend    in    der Abschlußandacht   unseres   Chorbruders   Otto. Jetzt    wird    Silvester    gefeiert    und    morgen geht‘s zurück nach Marbach.